Was uns hindert, was uns stärkt

Warum fallen manche Dinge leicht und andere wiederum wollen so gar nicht von der Hand gehen. Oder geht das nur mir so? Ich glaube nicht. Spätestens bei Papierkram und Steuererklärung stehen die meisten vor dem Aus und die, die darin stark sind wollen freiwillig keinen Bauch-Beine-Po Kurs besuchen oder die Inliner anschnallen.
Aber warum? Was ist in uns, was so stark verhindert, dass das vielleicht sogar dringend Notwendige einfach erledigt wird?
Persönlich glaube ich an verschieden Ebenen, die auf uns als Individuum einwirken:
1. Die Ahnen und das Familiensystem:
Innere Stärke erhalten wir von den Ahnen und dem Familiensystem. Im besten Fall trägt und stützt es uns durch das Leben, wie eine unsichtbare Plattform. Erfolg in Beruf und Beziehung siehst Du häufig in traditionsbewussten Familien, die einen hohen Wert auf Zusammenhalt und Familienbewusstsein gelegt haben.
Die Kraft der Ahnen ist also ein wichtiger Faktor bei Deiner persönlichen Stärkung
2. Erfahrungen
Was Du erlebt hast hat sich in Deinen Gedanken (Glaubenssätze) Deiner Psyche (Persönlichkeit) und Deinem Körper (Zellgedächtnis) etabliert. Von hier aus wirst Du gesteuert. Ja genau! Du denkst Du steuerst Dich…weit gefehlt. Auch ohne Ahnen stehen Dir noch die o.g. 3 kraftvollen Instanzen gegenüber: The Unconscousness is running the show (Das Unterbewusstsein spielt das Spiel)! Dagegen hat der kleine, zu vernachlässigende Teil des Bewusstseins nur wenig Chance. Es sei denn Du begibst Dich auf den Weg, diesen unbewussten Teil kennen zu lernen. Dich kennen zu lernen. Über alle 3 Instanzen hinaus! Nimm bei dem nächsten unangenehmen Arbeitsaufwand das innere Kind doch einfach mal in den Arm! Du fühlst, wie es sich in Deinem Körper bemerkbar macht. Und schon behandelst Du alle drei Ebenen auf einmal! Vielleicht wird Papierkram nicht Dein Lieblingsfach…aber Du gehst auch nicht mehr darin unter!
3. Introjekte
Als Kind auf unsere Umgebung angewiesen, haben wir übernommen, was unsere Bezugspersonen von uns dachten oder wie sie über uns oder mit uns gesprochen haben. „Du bist fleißig“ oder „Du bist faul“ wurde nicht mehr die Meinung eines anderen, sondern die Eigene, und mehr als ein Glaubenssatz. Es wurde zu einem verinnerlichten Anteil, der uns glauben macht, er wäre die Wahrheit, und uns damit sabotiert.
Introjekte schwächen die Selbstwahrnehmung und das Selbstbewusstsein. Du schließt Dich selbst aus, in dem Du z.B. negativ von Dir denkst. Mit Hilfe von Achtsamkeit und Schamanischen Ritualen kannst Du Selbstsaboteure bzw. Introjekte erkennen heilen und verabschieden.

Stärke Dich mit innerer Achtsamkeit, Verbundenheit zu Deinen Ahnen, Kontakt zu Deinem inneren Kind und genieße die daraus entstehende Leichtigkeit und Unbeschwertheit!


Categories: Berichte

Post Your Thoughts